Badugi

Was ist Badugi? Kann man das Essen? – so war meine Reaktion, als mir diese Pokervariante zum ersten Mal bei Pokerstars über den Weg lief. Gestern hab ich mich dann zum ersten Mal etwas genauer damit beschäftigt, weil ich irgendwie Lust hatte, ein Badugi-Turnier zu spielen.

Die Regeln sind eine bunte Mischung aus anderen Varianten. Es ist eine Draw-Variante – und zwar Triple-Draw, man kann also dreimal Karten abwerfen und bekommt neue. Wie die anderen Triple-Draw Varianten handelt es sich hier um ein Lowball, die niedrigste Hand gewinnt also. Aber, es gibt nur vier Karten – sehr verwirrend für Pokerspieler – und die Farben sind wichtig. Man darf nicht nur keine Paare haben, man darf auch keine gleichfarbigen Karten haben. Ansonsten hat man eben nur drei Karten oder weniger, die man einbringt. Ass bis 4 ist die beste Hand, aber eben nur von verschiedenen Farben, hat man bei zwei Karten die gleiche Farbe, ist schon jede Hand besser, die vierfarbig ist, sogar, wenn sie nur aus 10 bis König bestehen. Ganz krank, so kam es mir vor, ist die Tatsache, dass Badugi im Pot-Limit gespielt wird – nicht gerade die klassische Variante für Draw-Spiele.

Wie es sich gehört, habe ich sehr konservativ gespielt, ich hatte immerhin 64 Gegner, von denen ich vermutete, dass sie das Spiel häufiger gespielt haben, als ich. Am Anfang hatte ich zweimal klassisches Anfängerglück, weil ich einfach gute Hände bekam, und sie sauber durchspielte, mir einen kleinen Chipstapel erspielte. Dann gab es eine sensationelle Hand, in der ich alles richtig gemacht habe, und dafür als Fish beschimpft wurde – er hätte Noob sagen sollen, es war immerhin mein erstes Turnier. Aber Fish? Nö, hab ja alles richtig gemacht. Ich habe mir überlegt, dass man Badugi in etwa so spielen muss, wie Razz. Also freute ich mich tierisch, als ich ein Badugi nach dem ersten Ziehen hatte, und zwar 3-4-5-6 – und wie gesagt, ein Badugi, also vierfarbig – und hatte gesetzt, wurde erhöht und zog diesen Spieler All-In. Zwar war das der schlechteste Badugi, die ich mit einer 6 als höchster Karte haben konnte – aber das bedeutet ja nicht, dass ds eine schlechte Hand ist, die 6-hoch musste ja erst mal geschlagen werden. Mein Gegner callte, und musste noch zweimal ziehen, bekam aber bis zum Ende kein Badugi zusammen und schied aus … was habe ich nun falsch gemacht ….?

Egal. Am Ende war ich auf Platz Drei von 65, bekam auch eine nette Auszahlung, weil ich meinen Einsatz annähernd verzehnfacht hatte. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich noch mal Badugi spielen werde … aber ich glaube, ich habe die Variante in etwa verstanden …

Advertisements

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Februar 15, 2009 in Poker und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: