Quick – Unsouverän

Eine Kollegin bei Media-Mania.de ist von einer Autorin auf deren Homepage angegriffen worden – ich schreib jetzt hier nicht hin, wer diese Autorin ist, die Frau hat offenkundig keine Publicity verdient. Nun hat also diese Autorin quasi die Rezension rezensiert … und dazu fiel mir folgendes ein:
Hm, irgendwie klingt das seltsam, wenn ein Autor seine Rezension rezensiert. Wovon handelt sowas? eigentlich immer von verletzter Eitelkeit, von Besserwisserei … und ist auf jeden Fall sowas von unsouverän, dass es dringend ungewollter Komik verdächtig wird. Wenn ein Künstler sich der Kritik nicht stellt, sondern seinerseits die Kritik kritisiert, dann ist er noch nicht reif, ein Künstler genannt zu werden …

Advertisements

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Februar 17, 2009 in Allgemein, Kultur, Kunst, Literatur und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Im Prinzip müsste man sagen: Wenn ein Autor eine Kritik kritisiert, dann ist das ja in „sich der Kritik stellen“.

    Das gilt natürlich nur für konstruktive Kritik. Wenn der Autor die Kritik nur zerreißt, ist das sicherlich unschön.

  2. Nunja wie gesagt, kommt drauf an inwiefern man etwas zur Kritik schreibt…und wie die Kritik war.
    Ich weiß nicht was ich machen würde…aber ich bin auch keine Autorin 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: