Archiv für den Monat Mai 2009

Quick – Ich hab dich! Gotcha wird also verboten …

Ah, das Waffenrecht wird verschärft, und? Bekommen die Schützen endlich ihre Waffen abgenommen? Wäre doch eine sinnvolle Konsequenz nach Winnenden und Erfurt, wo es Waffen von Schützen waren, die quasi dutzendweise Opfer forderten.
Nein, es gibt weitere Auflagen und mehr Kontrollen – Bürokratie ist ja immer schön – und Paintball bzw. Gotcha wird verboten. Nun, ich habe solche Spiele noch nicht gespielt, es wäre wohl auch zu einfach, mich zu treffen, aber von allen, die mir vom Gotcha erzählt haben, habe ich nie gehört, dass sie nach dem Spielen den dringenden Wunsch gehabt hätten, Amok zu laufen. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist Gotcha ein relativ normaler Sport, ein bisschen wie Völkerball, wo man halt Leute mit Farbe abschießt, statt mit einem Ball. Das zu verbieten, ist ungefähr so nachvollziehbar wie ein Verbot von Supersoakern, diesen Radikalwasserpistolen, die sind sicherlich ähnlich aggressionsfördernd.
Die Möglichkeit, mit großkalibrigen Waffen zu schießen, die Macht der Waffe zu fühlen, das ist sicherlich viel gefährlicher als mit Farbkügelchen um sich zu ballern. Aber werden diese echten Waffen verboten? Nein, da gibt es ja auch genug Lobby für. Ein Sport wird also kriminalisiert, der ungefährlicher ist als Boxen oder Fußball – warum? Doch nur, weil es hier keine Lobby gibt, weil hier junge Leute Spaß haben, und nicht Rechtsanwälte und Politiker ihren Traditionen nachgehen – und damit auch schön in die Lokalzeitung kommen, sich feiern lassen. Schützenfeste sind halt wichtiger, und das Bauernopfer ist ja schon gefunden. Na, dann herzlichen Glückwunsch und schön, dass die Politik wieder nichts tut – der nächste Amoklauf kommt, auch ohne Gotcha.

Quick – 100 Einträge

Ähm, die Überschrift ist irreführend, das heir ist schon der 102. Eintrag in meinen Blog … danke an alle, die sich das antun, ein paar davon zu lesen … 😉

Quick – Ich kann ja bekanntlich kaum Englisch, aber ….

… ich höre, wenn jemand auf Englisch Kitsch verzapft. Deswegen bitte ich hiermit alle Radiosendungen, die nicht ausdrücklich Schlager im Repertoire haben – und die ich deswegen problemlos vermeiden kann – grundsätzlich auf Werke von einem gewissen Herrn Bohlen zu verzichten – die Sprachverblödung hält ja niemand aus, es sei denn, sie hat schon gewirkt.
Übrigens noch so nebenbei: Liebe Musici, solltet ihr eigene Lieder schreiben, so nutzt dafür eine Sprache, die ihr wirklich beherrscht – wer kein Englisch kann, sollte es auch nicht benutzen … BITTE!

Ein Zug durch die Sterne

Uh, ich bin immer noch müde, der gestrige Kinobesuch war zur Spätvorstellung … und wer fährt nach dem Kino schon sofort nach Hause.

Also, Star Trek, dieses Mal ohne Nummer dahinter, einfach Star Trek, und wir fangen vor der großen alten Fernsehserie ganz von vorne an. Allerdings fängt der Film in ganz erschreckender Weise an: Kirks Vater geht so was von heroisch unter, jeder einzelne verdammte Satz ist so vorhersehbar, wenn es so weiter gegangen wäre, hätte ich mich wohl leider in die Nachbarreihe übergeben. Bitte einfach die ersten fünf Minuten einfach die Logikabteilung im Kopf abschalten, danach wird es wirklich besser.

Aber dann geht es los, und das Spiel mit den altgeliebten Klischees des Star Trek-Universums beginnt. Die Figuren, egal ob Kirk, Pille oder Spock werden wunderbar eingeführt, und plötzlich gibt es auch wirklich nicht vorhersehbare Momente, sehr schöne Gags und eine Menge Augenfutter, das man bei der oft etwas konservativen Serie gar nicht unbedingt erwartet hätte. Die Anspielung auf Area 51 – eines der von den dortigen Sagen bekannten Aliens gehört zu der Besatzung von Kirks Vater – oder auch der niedliche kleine Alien vom Eiswüstenplaneten aus dem System von Vulkan – fast wirkt dieser Star Trek wie ein neuer Star Wars Film, nur ohne Jar Jar Binks.

Ja, dieser Star Trek Film macht wirklich viel Spaß, und das Leonard Nimoy als knapp 130jähriger Spock auftaucht, und wie er auftaucht, ist wirklich wunderbar, was für ein Charakterkopf, was für eine Ausstrahlung – der ist ja allein das Eintrittsgeld wert. So kann es ruhig weiter gehen, vielleicht wird dann ja irgendwann sogar ein Trekkie aus mir …

Quick – Unterzeichnet diese Petition!

Wer es auch blöd findet, dass sich die Regierung ein Instrument zur Internetzensur anschafft, der möge doch schnell mal diese Petition unterzeichnen, tut gar nicht weh …:
https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=3860