Von der Inklusion

Hier in NRW wird in letzter Zeit die Inklusion forciert. Was ist darunter zu verstehen? Man möchte Menschen mit Behinderung mehr in die Gesellschaft integrieren – und weil ja alles mit Kindern anfängt, beginnt man mit der Inklusion in den Schulen. Die Grüne Jugend  fordert sogar eine Abschaffung aller Förderschulen, die noch vor kurzem Sonderschulen hießen.
Kleiner Disclaimer: vermutlich sind die Worte, die ich in diesem Artikel benutze, nicht immer die nach momentanem Sprachgebrauch richtigen. Das ist einerseits der Tatsache geschuldet, dass ich nicht so gut Bürokatisch spreche, und deshalb solche Worte erst mit Verzögerung in meinen Hinterkopf tröpfeln, und andererseits hat es auch ein wenig Vorsatz – ich finde, wir euphemisieren uns zu Tode, noch genauer, wir euphemisieren die Betroffenen aus der Gesellschaft heraus.
Ich habe mich umgehört, habe mit Lehrern gesprochen, einer Freundin, die als Heilerziehungspflegerin an einer Förderschule arbeitet. Und der Eindruck, den die Betroffenen aus der Praxis vermitteln, ist bedenklich. Ja, den prinzipiellen guten Willen kann man Rot-Grün ja nicht abreden, aber die Praxis sieht im Moment eher nach Einsparmaßnahme, denn nach einer Verbesserung für die Bildungssituation aus.
Die Idee ist ja nicht total falsch. Integriert man geistig und körperlich Behinderte, dann kann das für beide Seiten Vorteile haben. Die „Normalen“ lernen von klein auf, dass es auch andere Menschen gibt, Schwächere, denen man helfen kann und muss, und die auf der anderen Seite gar nicht mit Mitleid behandelt werden wollen, sondern so wie alle anderen auch. Und die Menschen, die sonst aussortiert werden, sind in der großen Gemeinschaft eingebunden – das wird ihr Selbstvertrauen verbessern, das wird auch ihre spätere Situation verbessern – so kann man zumindest hoffen. Als Theatermacher, der ständig mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, habe ich wenig mit denen zu tun, die auf Förderschulen gehen, aber oft mit den nicht so ganz „Normalen“, denen, die aus den normalen Rastern mehr oder weniger absichtlich herausfallen – und ich weiß, dass es für nicht wenige sehr wichtig ist, im Theater eine Gemeinschaft zu finden, die sie auf- und annimmt.  Ja, man sollte dringend die Menschen durchmischen, es sollte normal sein, auch mit Menschen umzugehen, die ungewöhnlich sind. Inklusion ist ein hehres Ziel – aber was passiert da jetzt eigentlich?
Wie Versuchsballons werden Kinder mit geistigen Behinderungen in die Schulen geschickt – und wenn man dann einen Fall erwähnt, der mir so erzählt wurde: ein autistisches Kind in einer großen Grundschulklasse – man sollte vielleicht wissen, dass selbst Autisten, die in der Welt sehr gut zurechtkommen, ein großes Problem mit Lautstärke haben – dann sagt mir jeder, der sich damit auskennt: „Wer kommt auf so eine hirnverbrannte Idee?“ Selbst in einer Klasse mit nur 15 Kindern wäre ein autistisches Kind wahrscheinlich oft überfordert – und, wie viele Klassen von dieser Größe gibt es so in NRW? (Ich rede hier übrigens von Sachen, von denen ich wenig verstehe, ist mir aber mehrfach bestätigt worden). In einem solchen Fall hat übrigens niemand was davon. Die anderen Kinder werden mit dem autistischen Kind ihre Schwierigkeiten haben, denn das braucht einen nicht unerheblichen Mehraufwand und hat noch einen zusätzlichen Lehrer, der sich um die anderen Kinder nicht kümmert – das kommt bei Achtjährigen nicht gut an, es separiert – und das ist ungefähr das Gegenteil von Inklusion, oder? Die Klasse kommt nicht so richtig voran, das autistische Kind ist ständig in einer Umgebung, mit der es nicht gut klar kommt – was soll das bringen?
Von einem anderen Kind mit einem Syndrom, dass ich mir nicht gemerkt habe, wurde mir erzählt. Und da bringt die Inklusion auch was – aber nur für die „normalen“ Kinder. Deren soziales Lernen ist ausgezeichnet, sie kümmern sich um das schwächere Kind. Aber das behinderte Kind verliert bei der Rechnung ungemein – das bekommt nämlich nur ein paar Stunden Förderung von einer Sonderpädagogin, den Rest der Zeit sitzt es mit den anderen Kindern gemeinsam in der Klasse und lernt einfach mal nichts.  Und dieses Problem ist nur auf eine Art lösbar:
Wie bei eigentlich jeder Reform, die in den letzten Jahrzehnten die Schulen getroffen haben, wird auch durch die Inklusion eher Geld eingespart wo es ausgegeben werden müsste. Man spart an den zugegeben teuren Förderschulen – die aber auch Möglichkeiten bieten, mit denen Kinder trotz ihrer Behinderungen auf die Welt vorbereitet werden. Die technischen Möglichkeiten, die es hier gibt, haben die Regelschulen nicht, man hat auch nicht so viele Betreuer, kein nichtlehrendes Personal, dass sich um die speziellen Probleme kümmert. Wem will man denn diese Aufgaben aufpfropfen? Den Mitschülern, den Lehrern, die eh schon in absurd großen Klassen unterrichten?
Den Idealismus der Grünen Jugend kann ich ja nachvollziehen, aber Förderschulen sind notwendig – einerseits sind sie es eh, weil man Schwerstmehrfachbehinderte kaum in eine Regelschule packen kann, andererseits können diese Schulen gerade geistig Behinderte, Gehörlose und Blinde viel besser auf ihr Leben vorbereiten, als man das so einfach an Regelschulen kann – die Dinger heißen nicht umsonst Förderschulen – diese Förderung funktioniert und hilft ja auch. Auch Inklusion ist eine wichtige Idee. Natürlich sollen Rollstuhlfahrer auch durch ganz normale Schulen rollen, und wenn man die Klassen endlich durch Einsatz von Geld, dass man nicht für die Rettung zockender Banken, sondern für Investitionen in die Zukunft nutzt, auf ein erträgliches Maß verkleinert, dann braucht man auch Kinder nicht aussortieren, weil sie Erziehungsprobleme haben, oder lernbehindert sind. Dann kann man auch Inklusion betreiben – aber bitte nicht auf dem Rücken der behinderten Kinder.
Ich mein, man denke mal nach. Müssen wir uns mit viel Energie um die Inklusion kümmern, wenn wir noch nicht mal eine Integration von Kindern unterschiedlicher Herkunft und elterlicher Vermögensverhältnisse hinbekommen?

Advertisements

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Januar 26, 2012 in Bildungspolitik, Gesellschaft, Schule und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 2 Kommentare.

  1. Da fiel mir gerade ein, ich sollte ja was lesen…
    Ich habe es gelesen…
    Und ich gebe Dir Recht, auf ganzer Ebene.
    Auch ich habe darüber gebloggt:
    http://taettanuss.wordpress.com/2012/01/05/inklusion-gedanken-einer-mitdenkenden/

  2. Manchmal reich es für die Meinungsbildung einfach nicht aus, mit ein paar Freunden zu sprechen, selbst wenn diese Lehrer oder Heilerziehungspfleger sind. Die Wortwahl ist dabei noch das geringste Problem an diesem Artikel.

    Es geht darum, ein Menschenrecht umzusetzen, um nicht mehr und nicht weniger.

    Die Bundesregierung hat Ende 2008 die Un-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert. Damit ist diese Konvention in Deutschland geltendes Recht. Sicherheitshalber sei angemerkt: Das gilt auch für die Bundesländer – Wer das nicht glauben mag, möge das Gutachten des führenden deutschen Völkerrechtlers, Prof. Dr. Eibe Riedel (Download auf http://gemeinsam-leben-nrw.de/) lesen.

    Nach der UN-Konvention haben Kinder mit Behinderungen das Recht auf Zugang zur inklusiven Schule und (WICHTIG!!) die notwendigen Vorkehrungen, was bedeutet, dass die Bedingungen an der Regelschule geschaffen werden müssen, damit Inklusion gelingt. Zu behaupten, die Bedingungen gäbe es an der Regelschule nicht, ist banal.

    Die Forderung nach gemeinsamem Lernen ist dabei keine neue und keinesfalls eine Erfindung von Rot-Grün. Seit 30 Jahren kämpfen Eltern behinderter Kinder für den gemeinsamen Unterricht und mindestens genau so lange werden Kinder mit Behinderungen oft gegen den Willen ihrer Eltern in Sonderschulen eingewiesen, wie in eine Anstalt.
    Dass es anders geht, zeigen neben einigen Erfahrungen im Gemeinsamen Unterricht auch die meisten anderen europäischen Länder. Erfahrungen gibt es übrigens durchaus auch mit Schwer-Mehrfach-Behinderten Kindern, aber es ist typisch in dieser Debatte, eine kleine Gruppe von Kindern anzuführen, bei denen es angeblich nicht geht um damit Inklusion komplett in Zweifel zu ziehen.
    In keinem anderen Land in Europa gibt es eine so hohe Exclusionsquote wie in Deutschland. Die Behauptung, Kinder würden als Versuchsballons in Regelschulen geschickt ist an den Haaren herbei gezogen. Es gibt im In- und Ausland fundierte Kenntnisse über inklusive Pädagogik.

    Mit der Ratifizierung der UN-BRK existiert jetzt ein unmittelbar einklagbares Recht für Kinder mit Behinderungen auf Zugang zur Inklusiven Schule (vgl. Riedel) und zwar für alle Arten von Behinderung – Die Debatte um das Ob der Inklusion ist beendet, es geht jetzt um das „Wie“.

    Beim „Wie“ kommen wir zum Geld. Wie lassen sich die notwendigen Ressourcen in der Regelschule bereitstellen? Ein Gutachten, das im Auftrag des NRW-Schulministeriums von den Bildungswissenschaftlern Klaus Klemm und Ulf Preuss-Lausitz erstellt wurde, kommt zu einem Schluss, den die beiden nicht erfunden haben, sondern der schon lange in Fachkreisen als sinnvolles Vorgehen angesehen wird: Die Förderschulen für Kinder mit typischen Lern-Leistungsstörungen (Sprache, Lernen, Verhalten), das sind ca 80% der Kinder an Förderschulen, laufen aus, die eingesparten Mittel plus Demografiegewinne werden für die Inklusion eingesetzt. Für Kinder mit anderen Förderschwerpunkten erhalten die Regelschulen die Ressourcen, die für sie auch an der Förderschule aufgewendet würde. Da ich ein > 100-Seiten Gutachten hier nicht wiedergeben kann, empfehle ich die Lektüre zumindest der Zusammenfassung: http://www.schulministerium.nrw.de/BP/Inklusion_Gemeinsames_Lernen/Gutachten__Auf_dem_Weg_zur_Inklusion_/NRW_Inklusionskonzept_2011__-_neue_Version_08_07_11.pdf

    Wirklich naiv ist die Aussage, die Förderschulen hießen nicht umsonst Förderschulen, sondern Förderung würden funktionieren.
    Prof. Hans Wocken hat in gesicherten Untersuchungen gezeigt, dass die Chance, einen Schulabschluss zu erwerben und einen Arbeitsplatz zu bekommen für Sonderschüler wesentlich geringer ist, als für Schüler, die an Regelschulen gemeinsam mit anderen Kindern gefördert werden.
    Die Förderschule ist nach seinen Untersuchungen eine Schule des Prekariats, an der Jungen, Migrantenkinder, Kinder aus Kinderreichen Familien und Kinder von Arbeitslosen erheblich überrepräsentiert sind.
    (Quellen s. oben zitiertes Gutachten)
    Dr. Brigitte Schumann bezeichnet in ihrer Dissertation die Sonderschule für Lernbehinderte als „Schonraumfalle“. http://www.klinkhardt.de/verlagsprogramm/1514.html
    Die Behauptung, die Förderung an Förderschulen würde funktionieren, geht an der Realität völlig vorbei.

    Noch einmal sei erwähnt, dass es sich bei der Inklusion nicht um eine Erfindung von Rot-Grün oder um Idealismus der Jugend handelt, sondern um ein Menschenrecht das Kinder mit Behinderung und ihre Eltern jetzt einfordern können.

    Auf die Realisierung werden wir nicht noch einmal 30 Jahre warten.

    Michael Baumeister
    Vater eines Kindes mit Downsyndrom

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: