Quick – Gauck … #notmypresident

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass ich vor zwei Jahren geschrieben habe, Gauck wäre ein guter Kandidat. Er war damals der bessere Kandidat, aber gut war er damals schon nicht, und was er in den letzten Jahren gesagt hat, dass erschreckt mich und erinnert an das Hashtag, dass gegen Wulff schon im Einsatz war – #notmypresident!
Eigentlich seltsam, redet Gauck doch gerne und viel von Freiheit – und ich bin Pirat, gehöre also zu der Partei, in der Freiheit einen mehr als guten Klang hat – letztlich zu der einzigen Partei, die das Wort freiheit noch ernst nimmt. Gauck war in der DDR Bürgerrechtler, das sind wir heute – wie schade nur, dass er es nicht mehr ist …
Gauck hetzt gegen Occupy – #notmypresident!
Gauck finde Vorratsdatenspeicherung knorke – #notmypresident!
Gauck setzt Links und Rechts gleich, ergo Nazirelativierer, ergo – #notmypresident!
Gauck sagt, Anerkennung der Oder-Neiße-Linie sei grobes Unrecht gewesen – #notmypresident
Gauck verteidigt den Neoliberalismus – #notmypresident!
Gauck findet Sarrazins Mut gut – #notmypresident!

Ich könnte an dieser Stelle noch eine Weile weitermachen. Von Freiheit und Bürgerrechten hat Gauck sich offenbar getrennt, wenn Menschen , die in der H4-Mühle stecken, auf die Straße gehen, greift er sie harsch an. Seine hart ans nationalistische grenzende Deutschtümelei finde ich widerlich. Und wenn wir über ein weiteres Kernthema der Piraten sprechen, der Trennung von Staat und Kirche, was für ein fatales Signal ist es, einen Pastor als Präsidenten zu haben – zumal man sich von so einem wohl kaum ein sinnvolles Wort zu Rechten von Frauen und Homosexuellen erwarten kann. Ach, was rede ich:
#NOTMYPRESIDENT

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Februar 20, 2012 in Gesellschaft, Piraten, Politik und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 13 Kommentare.

  1. Dann solltest du dich wohl auch einsetzten für eine Bundespräsidentenwahl durch das Volk (dann könnte man sich wenigsten diese blöde Getue und das dramatische Parteientheater sparen)! Wer wäre denn dein bevorzugter Repräsentant für Deutschland gewesen? Auf der Umfrageseite: http://www.pollphin.de/poll/Politik-Wirtschaft-Soziales-Politik-Politiker/Wen-w%C3%BCrdest-du-als-neuen-Bundespr%C3%A4sidentenin-w%C3%A4hlen-4456018 kannst du abstimmen bzw. vorschlagen, wenn du am liebsten in Bellevue gesehen hättest?

  2. Habe dazu mal was gepostet. Gauck ist auf jeden Fall besser als Wulff und Deine (oder besser unsere) Probleme mit seiner Person sind ganz andere als sie es im Fall Wulff waren.

    Jetzt bei jedem Präsidenten, der in drei, vier, fünf Punkten anderer Meinung ist #notmypresident zu schreien ist auch keine Lösung. 😉

    http://blogaoke.blogspot.com/2012/02/schon-wieder-dagegen.html

  3. und hier sei noch ein interessanter Link angeklebt, der sehr schön und unverkürzt zeigt, dass Gauck mit Worten wie Überfremdung hantiert, versucht, Rassismus mit irgedwelchen natürlichen Entwicklungen zu erklären und wo letztlich nur bleibt,, entweder ist der Mann sehr nahe am Nationalismus oder er versteht selbst nicht,was er da sagt … http://www.publikative.org/2012/02/21/voll-im-kontext-gauck-und-die-uberfremdung/

  4. Wie witzig: von Überfremdung ist in Gaucks Worten nichts zu finden. Nur in der Überschrift von Publikative, im einleitenden Satz usw.

    Ich kann Gauck’s Worte durchaus als Standpunkt nachvollziehen, auch wenn ich ihn so nicht teile. Ihn damit in die rechte Ecke zu ziehen halte ich dann doch für überzogen.

  5. Bitte um genaues lesen: „…, wenn das überfremdet wird, um einen Begriff zu verwenden, der in Deutschland verpönt ist, aber ich verwende ihn hier ganz bewusst, …“
    ich mag es einfach nicht, wenn man Unterschiede zementiert, sich dünkelhaft erhebt – weil ja alles in den Moscheen vor der Aufklärung steht – die Papstrede im Bundestag steht auch vor der Aufklärung, und das, was die Plakate von den Fundamentalisten mir jeden Tag entgegen schreien, hat auch mit Aufklärung nichts zu tun … oder glaubt irgendjemand, dass Kant nicht sofort mit Hirnerweichung zusammenbrechen müsste, würde er sich für eine kurze Weile im Bible-Belt der USA aufhalten.
    Da ist das Zitat von Gauck ein schönes Beispiel dafür, wie sich ein Vertreter der Mehrheit abwertend gegenüber der Minderheit äußert – das ist nicht weit weg von Broder, von Sarrazin oder Wilders …

    • Du hast Recht, er verwendet den Begriff. Allerdings in einer bewusst anderen Bedeutung, wie mir scheint.

      Ich bin mir halt nur nicht sicher, ob Du Gauck da nicht missverstehst. Ich habe ihn so verstanden, dass man die Unterschiede sehen und kennen muss, um eine Integration schaffen zu können. Wo Gauck da eine Minderheit abwertet, kann ich nicht sehen.

      Übrigens schreibt Gauck „in Teilen unserer Moscheen“, wenn wir schon beim genauen Lesen sind. Ich sehe Gaucks Motivation auch nicht darin, Unterschiede zu zementieren, sondern darin, sie zu erkennen statt sie wegzureden.

      Für mich ist diese Interpretation der Rede Gaucks eine Bestätigung, dass nun jedes Haar in der Suppe gesucht wird. Vor zwei Jahren war er halt der bessere, heute ist er der von den Etablierten akzeptierte und prompt werden wir kritischer.

      • Naja, das „in Teilen“ relativiert halt nur halb. Wenn er das sagt, muss er einfach auch bekennen, dass in Teilen der christlichen Kirchen und bei annähernd allen Freikirchen genauso überholtes Zeug gesagt wird – so lange er das nicht macht, ist das ein Stück weit Minderheitenbashing. Ich beurteile ihn daran, was er sagt, ein bisschen auch daran, dass er durchaus kein Kämpfer gegen das SED-Regime war, wie die Medien ihn gern darstellen wollen.
        Die Sache mit den etablierten Parteien ist mir erstmal unglaublich egal. Ich denke, die SPD und die Grünen werden sich noch tierisch ärgern, dass sie einen der bisher konservativsten Präsidenten vorgeschlagen haben.Und CDU und FDP dürfen sich jetzt noch bis zur Saarland-, bzw. Schleswig-Holstein-Wahl weiterstreiten.
        Als Mitglied der Bürgerrechtspartei würde ich einen echten Bürgerrechtler in Schloss Bellevue ja wirklich begrüßen – aber das ist Gauck nicht, und das war er wohl auch nie.

      • Forderst Du wirklich, dass er jetzt alle religiösen Gruppen nennt, die auch in Teilen nicht aufgeklärt sind? Hast Du jetzt die Freikirchen gebasht, weil Du die Zeugen Jehovas oder Scientology nicht erwähnt hast?

        As said, Gauck wird kritischer betrachtet als vorher – aus welchen Gründen auch immer.

      • Nein, fordere ich nicht – aber wenn ich aus der Postion dessen, der der Mehrheit angehört, die Religion der Minderheit angreife, dann sollte ich das zumindest damit in einen Zusammenhang bringen, dass es in der Mehrheitsgesellschaft ebensolche Probleme gibt – und durchaus nicht unbedingt weniger.
        Ich kann dir den Grund übrigens sagen, er ist nicht mehr nur Kandidat, er ist designiert … und zum besseren Verständnis des NZZ-Interviews: http://blog.till-westermayer.de/index.php/2012/02/22/gauck-auf-der-goldwaage/ … man kann es in der Analyse auch übertreiben, aber es sit doch spannend, was dabei raus kommt .. 😉

  6. Zu sagen, dass in Teilen der Moscheen unaufgeklärt gepredigt wird, würde ich nicht gerade einen „Angriff“ auf eine Religion nennen. Eher selbstverständlich oder offensichtlich. In dem Zusammenhang ist die Unaufgeklärtheit der vielen Kirchen auch selbstverständlich und offensichtlich, aber eben weniger erwähnenswert.

    Und genau diesen Grund kritisiere ich: Er würde von Dir und mir als Alternative zu Wulff hochgejubelt, nur leicht übertrieben ausgedrückt. Und nun wird er fallengelassen, weil man bei näherer Betrachtung feststellt, dass er manchmal Sachen sagt, die man auf einer Goldwaage sehr kritisch betrachten kann.

    Tut mir leid, ich halte das für wenig zielführend, Menschen erst dann kritisch zu betrachten, wenn sie Chancen haben, das Amt auch zu erhalten. Mit dem Argument können wir auch Michael Böhm oder den Gronotte auf einen hinteren Listenplatz setzen, wenn wir genug Kandidaten für vordere Listenplätze haben.

    Was man wohl alles findet, wenn man beispielsweise Schramma’s öffentliche Aussagen so auf die Goldwaage legt? (Und nein, ich habe da weder Zeit noch Lust zu. 😉 )

    • du findest bei jedem Mist, klar … bei mir auch, zum Beispiel einen Blogpost von vor zwei Jahren, in dem ich Gauck als „guten Kandidaten“ benannt habe … aber die Goldwaage zeigt Gaucks Gesinnung, und die finde ich ziemlich problematisch für einen Bundespräsidenten, der ja auch schwarze Deutsche vertritt, und muslimische Deutsche … denn, da hat Wulff ja Recht, auch der Islam gehört zu Deutschland 😉 … mir wäre es allerdings lieber, wenn wir alle ohne Religionen auskämen, und ohne „Überfremdung“, und ohne scheinbare Tabus … -.-

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: