Helden des Sturms 2 – Zagara

Allgemeines:
Zagara ist die Brutmutter aus dem Starcraft-Universum. Liebevoll kümmert sie sich um ihre Zergs und darum, dass der Zergschleim die ganze Karte bedeckt. In Heroes oft he Storm ist Zagara eine Spezialistin, die Lanes pusht und auch noch für eine Menge Schaden sorgen kann. 1)
Heldeneigenschaft „Kriechertumor“
Auch in Heroes schleimt Zagara die Karte mithilfe von Kriechertumoren zu. Um jeden Tumor herum erscheint eine Fläche, auf der sowohl Zagara selbst, als auch ihre Einheiten schneller laufen und Gesundheit regenerieren. Außerdem geben die Tumore Sicht, wenn ihre Gebiete eigentlich im Kriegsnebel liegen. Ein sehr wichtiger Aspekt, da Zagara zu den wenigen Helden gehört, die dort für Sicht sorgen kann, wo sie gar nicht ist.

Fähigkeiten
– Q – Berstling-Bowling – Zagara spuckt vier Berstlinge aus, die in gerader Linie von ihr weg rollen und beim ersten Hindernis explodieren. Dabei machen sie AoE-Schaden. 2)
– W – Jägerkiller – Zagara ruft einen Hydralisken – je nach Talent auch einen Mutalisken – herbei, der sich ganz auf ein von ihre gewähltes Ziel konzentriert und dem auch hinterherkriecht oder fliegt.
– E – Verseuchter Abwurf – Sie ruft eine Zerg-Brutkapsel vom Himmel herab, aus der ein paar Schablinge krabbeln, die dann die nächsten verfügbaren Ziele angreifen. Der Einschlag der Kapsel macht AoE-Schaden.

Ultimative Fähigkeiten:
– Nydusnetzwerk: Zagara erschafft an diversen Punkten der Karte Nyduswurm-Ein- und Ausstiege, mit deren Hilfe sie sich schnell von einem Punkt der Karte zu einem anderen transportieren kann. Gutes Mittel, um Gegner auf großen Karten schwindlig zu spielen und alle Lanes alleine zu pushen.
– Verschlingender Schlund: Ein riesiges Maul öffnet sich unter gegnerischen Einheiten und verschlingt sie für vier Sekunden. Dabei erleiden die Verschlungenen Schaden und sind aus dem Spiel genommen. Sehr stark, um in Teamkämpfen Teile der gegnerischen Mannschaft aus dem Kampf zu nehmen und sich dem Rest zu widmen. Außerdem gut als Fluchtmaßnahme oder um Engstellen kurzzeitig zu blockieren – der Schlund bildet quasi neues Terrain.

Spielweise:
Zagara fühlt sich auf der Einzellane zu Hause. Gemütlich verteilt sie ihren Schleim, pusht durch ihre Schablinge und Berstlinge die gegnerischen Gebäude ein und weiß sich auch gegen einzelne Angreifer gut zu wehren. Ihr Schaden gegen gegnerische Helden ist moderat, aber nicht unbeträchtlich und einzelne Gegner treibt sie oft mit ihrer W-Fähigkeit zurück zum Heilbrunnen. Je nach Build 3) ist sie eine extrem starke Pusherin oder eine sehr ernstzunehmende Schadensquelle gegen andere Champions.
Sie verfügt über keinen CC 4) – sieht man von der Schlund-Ultimate ab, aber macht das mit viel Reichweite und AoE –Schaden wett. Sie kann relativ problemlos Camps erledigen und so den Druck auf den Gegner erhöhen. Sie hält relativ viel aus, verfügt auf ihrem Kriecher nicht nur über Geschwindigkeitsvorteile, weshalb sie oft Ganks entgeht 5), sondern auch über Sustain, was bedeutet, dass sie lange in ihrer Lane bleiben kann, ohne in die Basis zurückkehren zu müssen.
Zagaras Stärke mag das Pushen sein, im Teamkampf ist sie dabei aber nicht nutzlos. Mithilfe ihrer Reichweite kann sie beim Belauern immer mal sticheln (poken), ohne sich selbst in Gefahr zu begeben. Wenn es dann zur direkten Auseinandersetzung kommt, steht sie in der zweiten Reihe, schirmt dabei aber Fernkampfassassinen oder Heiler in der dritten Reihe oft noch ab, da sie mit etwas mehr Lebenspunkten und nicht unerheblichen Normalattacken Gegnern sehr schön im Weg herumstehen kann. Auf Kriecher ist sie sehr beweglich und dort kann man ihr auch nur schwer entkommen. Andererseits ist sie allein und ohne Kriecher auch relativ hilflos.
Zagara ist nicht nur eine starke Spezialistin, ihre wichtige Nische ist das Aufdecken der Karte, per Kriechertumore. Speziell auf Karten, auf denen Spielmechaniken an üblicherweise unsichtbare Punkte gebunden sind, wie in der Schwarzherzbucht, kann niemand so gut über den Feind informieren, wie Zagara.

1) “Lanes pushen” – Lanes sind die Wege, über die eigene und gegnerische computergesteuerte Einheiten – Minions – strömen, um die gegnerischen Gebäude zu zerstören. Die Heroes-Karten haben zwei bis drei davon. Eine Lane pushen, bedeutet, dass man schnell gegnerische Minions um die Ecke bringt, um die eigenen Minions und den eigenen Schaden auf die gegnerischen Gebäude zu applizieren.
2) AoE – Area of Effect – Fläche: Also ist AoE-Schaden = Flächenschaden, ein AoE-Stun = Betäubt alles in dieser Fläche.
3) Build – In Heroes baut man Helden nur über ihre Talente. Helden können sich je nach Talentauswahl sehr unterschiedlich spielen. Alle Helden verfügen über eher defensive und eher offensive Talente, dazu kommt Utility, also Nützlichkeit, Talente, die mehr Heilung, Sicht oder CC ermöglichen.
4) CC – Crowd-Control ist der Oberbegriff für alle Fähigkeiten, die Gegner verlangsamen, betäuben, verstummen, anwurzeln oder durch die Gegend wirbeln können. CC ist oft wichtiger als der direkte Schaden, da Gegner, die man per CC schwächt, oft aus dem Spiel genommen sind.
5) Ganks sind Überfälle, die auf einer Lane für Überzahlsituationen sorgen, die für die gankenden Helden mit einem erfolgreichen Kill abgeschlossen werden sollten.

Advertisements

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Juni 16, 2015 in Computerspiele und mit , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: