Jojo Rabbit – Rezension

(Disclaimer: Das ist hier keine Spoilerkritik, aber manche Dinge lassen sich nicht erklären, ohne zumindest Dinge anzudeuten, die für die Handlung wichtig sind.)

Wie schade, wenn das eigene Filmerleben sich nicht ganz mit dem Nachdenken über den Film kombinieren möchte. „Jojo Rabbit“ von Regisseur Taika Waititi ist grotesk witzig und wunderbar, aber auch sehr amerikanisch, einigermaßen geschichtsklitternd und spielt mit ein paar Klischees, die im Zusammenhang mit dem Thema das Films dann doch eben schwierig sind. Aber worum geht es eigentlich?

Johannes, genannt Jojo, Betzler ist ein kleiner deutscher Junge in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs. Er ist fanatischer Nazi, steht total auf Hakenkreuze und sein imaginärer Freund ist eine durchgeknallte Version des Führers selbst. Seine Mutter allerdings versteckt eine jüdische Freundin seiner verstorbenen großen Schwester Inge in einer versteckten Kammer. Was Jojo irgendwann herausfindet. Was er nicht herausfinden sollte, weil die Mutter vermutet, dass er Elsa verraten könnte.

Was, wenn man den imaginären Hitler beiseite lässt, nach einem klassischen NS-Drama klingt, ist über weite Teile eine Satire mit vielen absurden, manchmal sogar grotesken Ideen und Gags, ein Film, der wirklich Spaß macht, sich über Nazis und ihre Ideologie lustig macht, und dabei mit Jojo und Elsa zwei starke junge Charaktere in den Mittelpunkt stellt, die nicht nur von Anfang an eine starke Chemie haben, sondern wirklich eine menschliche Tragik und Wärme in den Film bringen, sodass die Handlung nie unter die Räder der Absurditäten kommt. Das fein geschriebene Drehbuch wechselt mutig zwischen leisen und sanften Tönen und durchgeknallten Gags – das hätte extrem schief gehen können, funktioniert aber geradezu unverschämt gut.

Die Seele des Films ist Elsa, gespielt von der jungen Thomasin McKenzie, die wie Waititi aus Neuseeland stammt. Ihre verhärmte Stärke, ihre Verletzlichkeit und ihre warme Ausstrahlung geben die Tiefe, die zu frühe Erfahrung von Flucht und Verstecken, von Trauer und Verzweiflung und einem unbändigen Verlangen nach Leben. Der junge Roman Griffin Davies kann als Jojo vielleicht nicht vollständig mithalten, ist aber ein gut geführter Jungdarsteller, der nie enttäuscht. Und Scarlett Johansson als Jojos Mutter Rosie ist charmant und unkonventionell und toll, ist halt Scarlet Johansson, sie ist hier immer auf sicherem Terrain.
Etwas knallchargig wirken dagegen Taika Waititi selbst als imaginierter Hitler und Rebel Wilson als Fräulein Rahm. Sie sind nur im letzten Drittel des Films etwas dunkler gezeichnet und zeigen durchaus hier und da die ganze Menschenfeindlichkeit, die Nazis nun mal zu Eigen ist. Wichtig ist noch Sam Rockwell als Hauptmann Klenzendorf, der den Volkssturm anführen soll und ein wichtiges Tier in der örtlichen Nazihierarchie ist.

Ein guter Cast mit großer Spielfreude, und er brennt ein Feuerwerk ab. Der Film ist wirklich witzig, der Film geht wirklich ans Herz und lässt das Publikum hochgestimmt zurück.

Und wenn dann das Nachdenken beginnt, ist dieser sehr gute Film dann nicht ganz ohne Probleme. Das Kino brüllt vor Lachen, wenn Hitler als Synchronschwimmer im Hallenbad unterwegs ist, und die Frage, ob man über einen der größten vorstellbaren Verbrecher der Menschheitsgeschichte lachen darf, bleibt eine, über die trefflich gestritten werden kann. Mich hat der Film sehr schnell entwaffnet und ich habe viel gelacht, aber ob das auch so für Menschen gilt, die durch Shoah und Porajmos ihre Vorfahren verloren, kann ich nicht beurteilen.

Problematischer ist aber, dass Nazis in diesem Film nur selten als nüchterne Mörder gezeigt werden, sondern eher als halb wahnsinnige oder schlicht dumme Menschen, die vor allem einer großen Verblendung hinterherlaufen. Bei dem zehnjährigen Jojo ist das verständlich – auch wenn vermutlich schon Zehnjährige fanatische Nazis einiges von der zerstörerischen Charakterformung des Nationalsozialismus abbekommen haben mussten und Jojo hauptsächlich ein niedlicher Knirps ist -, dass der ganze Nazirest eine gewisse Trotteligkeit und Dummheit mitbringt, durchaus bei gehöriger Fiesheit, ist zumindest schwierig. Wir wissen heute, dass Nazis sehr normal waren, geistig zumeist durchaus gesund und genau deshalb in der Lage das größte aller Menschheitsverbrechen zu begehen.

By the way: gegen Ende des Films verüben die amerikanischen Soldaten, die erwartungsgemäß siegen, ganz offenbar ein Kriegsverbrechen. Warum? Um die Härten des Krieges zu zeigen? Oder weil es gut ist, Nazis zu töten?

Hauptmann Klenzendorf stellt sich am Ende sogar als sehr nahe an dem Klischee des guten Nazis heraus. Was wohl hauptsächlich daran liegt, dass er eigentlich eine Figur des amerikanischen Westerns ist, ein an John Wayne erinnernder verbitterter Veteran, der aber ein heimlicher Held ist. Wobei er von vornherein eher alter Soldat ist, als echter Nazi.

Taika Waititi, selbst jüdischer Abstammung, hat sicherlich nicht vorgehabt, Nazis zu verniedlichen. Aber seine Taktik, über sie zu lachen, weil ihre Ideologie so widersinnig und dumm erscheint, geht im Kampf gegen den Faschismus eigentlich selten auf.

Ein guter Film? Auf jeden Fall. Absurd witzig, melancholisch wunderbar. Aber nicht unproblematisch und sicherlich keine gute Geschichtsstunde.

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Januar 17, 2020, in Nicht kategorisiert. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. „By the way: gegen Ende des Films verüben die amerikanischen Soldaten, die erwartungsgemäß siegen, ganz offenbar ein Kriegsverbrechen. Warum? Um die Härten des Krieges zu zeigen? Oder weil es gut ist, Nazis zu töten?“

    Meine Interpretation geht in eine etwas subtilere Richtung, kann aber genau deshalb auch völlig Banane sein. Aber ich habe das so empfunden, dass genau dieses Kriegsverbrechen am Ende den eigentlichen Schrecken des Krieges unterstrichen hat. In einem Krieg gibt es am Ende nur Verlierer, denn auch die Sieger sind moralisch nicht einwandfrei, auch sie haben getötet und gefoltert und vergewaltigt etc. Niemand hat am Ende eine weiße Weste an, denn bei jedem ist sie rot vom Blut der Getöteten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: