Kurzessay – Eine Zeit der Veränderung

Eine echte Pandemie, wir Geeks hatten ja eher auf eine Zombieapokalypse gehofft, aber es ist zumindest ein Anfang. Klingt zynisch? Ja, ist es auch und es ist eine typische Art, auf die momentane Situation zu reagieren, sie zu verarbeiten. Es ist eine Notsituation, so echt und dennoch unwirklich, wie die meisten von uns sie noch nicht erlebt haben.

Einige machen sich große Sorgen um Menschen in Isolation, um Menschen in schwierigen Beziehungen, um Lagerkoller und Suizide – und diese Sorgen sind natürlich berechtigt, vor allem, wenn es Mai wird und wir immer noch in dieser seltsamen leeren Welt leben. Aber dennoch werden die meisten Menschen mit der Krise verhältnismäßig gut klar kommen. Sie werden solidarisch sein. Sie werden geduldig sein und so manches mit Humor nehmen. (Ich bin Rheinländer, ich bin mir relativ sicher, dass wir das hier so hinbekommen. Und ich hoffe, dass die ganzen Vorurteile über den fehlenden Humor der Nicht-Rheinländer einfach nicht stimmen.)

Warum ist das so? Warum werden die allermeisten Menschen hieran nicht kaputt gehen? Weil wir so gebaut sind. Wir kommen mit extremen Situationen verdammt gut klar und viele funktionieren unter Druck sogar besser als sonst. (Soll kein Angriff auf die sein, wo das anders ist. Ihr müsst nicht funktionieren!) Es gibt eine Menge Notschalter in unseren Hirnen, die in solchen Situationen von selbst einrasten und euch über schwierige Situationen weghelfen.

Heute ging auf Twitter so ein Autovervollständigungsmeme herum: „Wenn die Pandemie vorbei ist, werde ich als erstes“ – den Rest soll das Smart Phone ergänzen. Aber ganz so smart sind die Phones nicht. Und deswegen stand da ganz selten: …werde ich als erstes zusammenbrechen. Oder … werde ich als erstes meine Partnerschaft beenden. Oder … werde ich als erstes meinen Job kündigen. Aber genau das wird passieren.

Wir werden den Scheiß zusammen durchstehen, und dann wird jeder einen Moment nehmen müssen, um sich zu überlegen, wie kann ich diese Krise verarbeiten? Und für viele wird der Moment danach ein Moment der Veränderung sein. Ist doch auch ganz logisch. Wir haben gerade erlebt, wie innerhalb von Tagen das ganze Land heruntergefahren wurde. Sind damit aus unseren Gewohnheiten geworfen, und oft auch mit Dingen konfrontiert, die wir sonst nicht so sehen oder sehen wollen. Wir haben auch die Möglichkeit mal zu schauen, wie ein anderes Leben so aussehen könnte.

Und deswegen wird die Zeit nach der Pandemie für viele eine Zeit der Veränderung sein. Wir haben jetzt genug Zeit, um darüber nachzudenken, wie diese Veränderungen aussehen könnten. Wir sind entschleunigt – etwas, was eigentlich schon lange nötig war. Wir werden dieser Pandemie gesellschaftlich irgendwann dankbar sein, oder sie noch viel mehr verfluchen, als wir es uns heute vorstellen können.

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am März 29, 2020, in Nicht kategorisiert. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: