#männerwelten #ichauch

Fast jede Frau – fast jeder weiblich gelesene Mensch – weiß von sexueller Belästigung zu erzählen, von Übergriffigkeit, von Händen an Brüsten oder Genitalien, oder gar von Nötigung und Vergewaltigung.

Das liegt daran, dass sehr viele Männer -männlich gelesene Menschen – Täter sind. Nein, nicht alle. Wenn ich so rumfrage – vorsichtig, man spricht ja unter Männern nicht über sowas -, dann ist es, ja, keine Ahnung, ähm, keiner? Also gehe ich davon aus, dass es dann doch so ziemlich jeder ist.

Bin ich Täter? Ich bemühe mich sehr, keiner zu sein. Also im Präsens. Ich reflektiere. Schaue weg, wenn ich merke, dass meine Blicke nicht respektvoll sind, versuche, alle blöden sexistischen Witze zu vergessen, von denen ich so viele gehört habe. Denke über Machtpositionen nach, über Machtgefälle. Ärgere mich, wenn es Zweideutigkeiten gibt, die ich vorher nicht bemerkt habe, weil ich nicht creepy sein will. Ist der Sexismus, mit dem ich sozialisiert wurde, deswegen weg? Nein, genauso wenig, wie ich kein Rassist mehr bin, nur weil ich gelernt habe, wo ich alles rassistische Muster in meinem Kopf hatte. Ich versuche es zu reflektieren, ich versuche jeden Tag, kein Arschloch zu sein.

War ich Täter? Ja. Nicht zu beschönigen, ja.

Nein, ich habe nicht vergewaltigt, nein, auch nicht genötigt oder missbraucht. Aber gestarrt, ja klar, unangemessene Scherze gemacht? Ja, auch das. Menschen angefasst, von denen ich kein klares Signal hatte, dass das in Ordnung war? Ich befürchte, auch das. Als Kind, als Jugendlicher eh, wir alle lernen auch und gerade in diesen Dingen durch trial and error – wie gut wäre es gewesen, schon früh klare Regeln zu lernen, was geht und was nicht. Was consent ist, und wie wenig man diesen diskutieren kann. Und so wird man früh zum Täter und weil ja Boys immer Boys bleiben und weil wir über SOWAS nicht reden und und und, reflektiert man irgendwann, was man im Leben alles gemacht hat, und denkt sich: Warum hat mir denn da keiner auf den Deckel gegeben? Warum bin ich hiermit oder damit durchgekommen?

Und dann war man erwachsen, und die Kameraden bei der Bundeswehr fuhren „Titten gucken“ in die Stadt, und erzählten Witze, über die man manchmal lachte, und die man manchmal verabscheute, denn ein bisschen aufgeklärt war man ja damals schon, und irgendwie links und so. Und die Männerrunden beim Sport, die Männerclübchen hier und dort, und wie lange man den ganzen Mist irgendwie schluckt und mitmacht.

Es hat mich so viele Jahre gekostet, in denen ich lernen musste, wie privilegiert ich bin, und wie viel ich als selbstverständlich hinnahm, bis ich darüber reflektiert habe, wie viel ich selbst von diesen Sexisten hatte, die ich doch eigentlich verabscheute. Vor allem dann, wenn es mir bequem war.

Ja, ich war Täter. Und ich bemühe mich heute, keiner mehr zu sein.

Geht es dir ähnlich? Vielleicht nicht ganz so ein Arschloch wie ich, aber doch so ein bisschen? Dann sag das. Erst wenn wir uns klar machen, zu den Tätern zu gehören, können wir darüber reden, wie wir es verhindern, weiter Täter zu sein. Und wie wir den Jungs von heute die Chance geben, keine Täter mehr zu werden. #ichauch

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Mai 14, 2020, in Nicht kategorisiert. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: