Eine Welt bauen …

Ich schreib hier im Blog ja nicht mehr so oft, seit ich wirklich viel schreibe, und ich habe auch noch nicht so viel übers Schreiben geschrieben – ja, schon ein bisschen was, aber nicht dringend hier im Blog. Aber ich habe gerade eine Kurzgeschichte gebastelt, die ich sogar mag und die ein bisschen Fantasy ist. Low Fantasy, vermutlich, es gibt keine Feuerball-schleudernden Magier und Orks habe ich auch noch nicht gefunden, aber sicherlich Fantasy. Und ich habe – war so eine blöde Idee im Halbschlaf – mir gedacht, ich könnte ja einfach mal erzählen, wie ich die Welt gebaut habe. (Allerdings ohne die Geschichte mit hier in den Blog zu packen, weil ich die noch nicht veröffentlichen möchte.)

Wo habe ich angefangen? Ich hatte eine Geschichte, für die ich eine abgeschirmte Gesellschaft brauchte, eine Gemeinschaft, in der ein Außenseiter hereinkommen kann und in der er auf jeden Fall erst mal mit Distanz betrachtet wird. Das Szenario, dass ich mir dafür vorgenommen habe, war eines, dass ich eigentlich mal irgendwann für ein Pen and Paper verwenden wollte. Es gibt ein Dorf, in das der Prota kommt, in das er aufgenommen wird, aber dieses Dort fährt durch die Gegend.

Dabei denke ich nicht an Mortal Engines (da wusste ich noch nichts von, als ich die Grundidee hatte), mein Dorf ist langsam unterwegs, eine Art Schiff auf Land. Gezogen von „Brechern“. Das sind offenbar große Tiere, oder wie es im Text speziell auch heißt: Großtiere. Ich vermute, das sind eine Art Dinos, ich habe es aber nicht genauer spezifiziert. Die Brecher sind vermutlich Sauropoden, ebenfalls in den Gedanken des Protas auftauchende „Schreier“, sind Raubgroßtiere, vielleicht T-Rexes oder sowas.

Wo sind sie unterwegs? Na, in der Weite. Also auf einer fast unendlichen Prärie. Ja, die ist an der US-amerikanischen Prärie angelehnt, und natürlich gibt es zum Beispiel im Lied von Eis und Feuer auch das gräserne Meer, dass ähnlich funktioniert. In einer solchen Umgebung macht es durchaus ein bisschen Sinn, dass Menschen nur überleben können, wenn sie im Verbund unterwegs sind, und was in der Kurzgeschichte, die ich geschrieben habe, nicht klar wird, was aber im Hintergrund drinsteckt. So ein Dorf muss über ein paar Abwehrwaffen verfügen, die Großtiere davon abhalten kann, mal genüsslich das Dorf zu zertrampeln.

Der Luxus der Kurzgeschichte ist, ich muss nicht über Geologie nachdenken und wie eine solche quasi unendliche Prärie entstanden ist. Ich muss auch nicht darüber nachdenken, wo und welche Grenzen es dann doch gibt. Ja, ich halte mich sogar aus der Frage heraus, woraus das Dorf gemacht ist. (Wo zum F. gibt es in dieser Welt die Wälder, um ganze fahrende Dörfer aus Holz zu bauen? Na, vielleicht besteht es auch Dinoknochen und -haut.)

Mein Prota ist angeheuert, um die Jäger*innen des Dorfes zu unterstützen. Und da er nicht an eine der Familien gebunden ist, ist er ein Alleinmann. Ich kam nämlich irgendwo zwischendurch auf die Idee, dass ich hier einfach mal das Matriarchat ausrufe. Die Frauen sind hier die Familie, Männer verlassen ihre Familien im Erwachsenenalter und sind dann Alleinmänner. Sie können aufgenommen werden, unser Prota ist aber nur angeheuert fürs Gesamtdorf und gehört keiner Familie an. Er stammt auf einem anderen Dorf, hat zwischendurch zu einer Männergruppe gehört, die ohne Dorf unterwegs sind. Und es muss irgendwo Plätze geben, wo sich Dörfer zum Handeln treffen, da starten wir.

Das hat sich alles ganz schlicht entwickelt. Mir war durchaus klar, dass das blöd aussehen kann, wenn ich als Mann über ein Matriarchat schreibe, vor allem, wo ich es nicht als unproblematisch darstelle. Denn ich vermute einfach, wenn die Machtstrukturen andersherum aufgebaut wären, wäre sicherlich vieles anders, aber Machtstrukturen sind nun mal Machtstrukturen, und die sind schlicht nie unproblematisch – ups, jetzt habe ich mich als Anarchist geoutet, verdammt. Also habe ich da durchaus ein bisschen Vorsicht walten lassen, aber mir ist auch klar, dass ich dafür aufs Maul kriegen kann. Nun, wenn dem so ist, dann ist das so. Dafür macht man ja Kunst, damit man aufs Maul kriegt.

Aber ich muss zugeben, ich hatte ein bisschen Spaß dabei, zu zeigen, wie die Männer dieser Welt den Kopf senken, wenn eine Frau zu ihnen spricht. Ich habe es hoffentlich nicht übertrieben.

Mein Prota hat neben dem Alleinmann noch ein Attribut. Er stellt sich als Alleinmann und „Denker“ vor. Er hat eine Tätowierung, die ihn als solchen markiert. Es wird auch klar, dass es nicht viele Männer gibt, die da dazugehören, aber offenbar hat er damit das Recht, die Schriftrollen des Dorfes zu lesen, gehört zu einer Gemeinschaft der Wissenden. Und genau deshalb ist er auch froh, dass er aufgenommen wurde. Ein Mann, der lesen und schreiben kann, ist natürlich für manche Dörfer einfach unbequem, habe ich mir so gedacht. (Na ja, habe ich mir gedacht. ich habe halt einfach geschrieben, ist so passiert.)

Was waren also meine Entscheidungen? Ich hätte mir für die gleiche Geschichte ein Bergdorf aussuchen können, oder einen wilden Stamm im Urwald, das fahrende Dorf war schlicht ein Ding, dass es noch nicht soo oft gibt, und ich mochte es, die Welt mit den riesigen Tieren anzudeuten, ohne mich dann wirklich darum zu kümmern. Klar, in einer längeren Geschichte müsste man das ausarbeiten, aber es ist ja nur eine Kurzgeschichte, die zufällig in diesem Universum angesiedelt ist, das ich vermutlich nie wieder anfassen werde.

Und das Matriarchat? Das passte sehr gut in die Geschichte, und ja, ich mag es, Dinge auf den Kopf zu stellen. Da kommt aber noch eine Sache zu: Ich wollte von vornherein die Kurzgeschichte in der Phantastik ansiedeln. Und wenn ich schon mal da bin, dann ist es naheliegend, dass ich nicht zu konventionell schreibe.

Was steckt hinter den Denkern? Wie funktioniert die Ökonomie der Weite? Sind Brecher und Schreier wirklich Dinos? Keine Ahnung. Das finde ich den Vorteil der Kurzgeschichte, mein Weltenbau ist dahingeworfen, aber mehr brauche ich hier auch nicht. Wäre es spannend, die Welt weiter auszubauen? Geht so. Mein Problem mit meinem eigenen Weltenbau ist immer, dass er mir nicht originell genug ist, nicht spannend genug, dass ich mich da tiefer rein begeben möchte.

Gibt es ein tiefergehendes Fazit? Nein, leider nicht. Irgendwann werde ich von hier aus zur Kurzgeschichte verlinken. Aber die ist noch nicht fertig.

Über Hollarius

Ich bin in den Siebzigern geboren, halte mich voll Hybris für einen Künstler und meine auch noch, alle müssten lesen, was ich so meine ...

Veröffentlicht am Mai 19, 2021, in Nicht kategorisiert. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: