Blog-Archive

Die Macht des Wortes, die Sprachpolizei und die political correctness

Da das Menschentier  sich eine Sprache erfunden hat, die dazu führt, dass es so einiges mit Denken und so hinbekommt, hat sich das Menschentier auch dieser Sprache ausgeliefert. Sprache ist mächtig, Sprache hat Wirkung, Sprache verletzt und baut auf, in Sprache kann man sich wohlfühlen, Sprache kann der kälteste Ort der Welt sein.

So weit die filosofische Vorbemerkung. Worum geht es eigentlich? Wir reden mal wieder darüber, was man sagen „darf“ und was nicht. Der üble Kampfbegriff von der politischen Korrektheit ist nicht auszurotten. Wir haben das ja mal mit einem Podcast versucht, hier kann man den anklicken.  Aber ich möchte es noch mal irgendwie schriftlich klar kriegen, weiterlesen auf eigene Gefahr, eventuell werde ich übergriffige Sprache als Beispiele nutzen.

Wenn ich vom Begriff der Supremacy ausgehe, also dem Oberbegriff aller Diskriminierungen, dann finde ich in eigentlich allen Bereichen diese Diskriminierung auch in der Sprache. Beispiele finden sich: Der gute alte Nationalismus spricht von „Ittakern“, „Froschfressern“ und „Sauerkrauts“ – ist nicht mehr so modern, richtig? Richtig, Nationalismus kommt bei uns echt nur noch selten zum Spielen raus. Na ja, es sei denn, man lässt antideutsche Sprüche los, aber wer will das schon. Oder es geht gegen Osteuropäer. Polen als notorische Autodiebebezeichnen, na, das ist doch kein Nationalismus, oder? DOCH!

Oder schauen wir mal Rassismus an, etwas, von dem wir uns rational ja auch schon so lange getrennt haben. Also außer im Stadion, da kann man schon Affenlaute gegen schwarze Spieler anstimmen. Und natürlich gibt es da sprachliche Spuren. Das N-Wort natürlich, aber auch die „Schlitzaugen“. Rassismus pur.

Oder der Hass gegen Homosexuelle, dem ich den Euphemismus „Homophobie“ nicht gönne. Da sind einige Begriffe wie „gay“ oder „queer“ reclaimt worden, manche mögen sich auch „Schwuchtel“ selbst zu eigen machen, gemeint waren alle diese Begriffe immer erstmal negativ. Und natürlich geht es auch schlimmer, schaut mal bei den Katholiken in die Kommentarspalten, da ist „Arschficker“ noch nett. Hass, es ist Hass.

Okay, bei dem letzten Beispiel aus dem letzten Absatz, das ich nicht wiederholen werde, merken vermutlich alle, dass das nicht nett gemeint ist. Und die meisten Menschen würden solche Worte auch nicht nutzen, selbst wenn manche eine gewisse Sympathie für die Aussage haben. Aber andere Worte werden genutzt.

Kurzer Einschub: Es wird inzwischen so fast zwanzig Jahre her sein. Es war das Aufwärmen für ein Theaterstück, es gab Übungen, die locker im Kopf machen sollen, und jemand neben mir machte seiner Anspannung dadurch Luft, dass er irgendwas sagte, in dem die Anspielung auf „Warme Brüder“ vorkam. Heute würde ich in einer solchen Situation nicht mehr lachen, ich fänd das ziemlich arm. Aber damals war ich ja jung und doof und ich habe auch gelacht – hey, zu dem Zeitpunkt hatte ich auch noch nie Kontakt zu Homosexuellen gehabt, aber den ganzen kleinbürgerlichen Scheiß mitbekommen, den man so als heterosexueller Jugendlicher auf dem Lande mitbekommt. Natürlich hätte ich auf Frage rational gesagt, dass ich kein Problem mit Homosexuellen hatte, und sicherlich kein Hass. Trotzdem lachte ich über den doofen Witz.

Ein Kollege bekam das mit und zischelte, ob wir sie noch alle hätten? Mir war das einerseits peinlich, irgendwie fühlte ich mich ertappt, und auf der anderen Seite war ich empört, dass sich da jemand einmischt. Was hat der für ein Recht, sich einzumischen? Ich war auf ein Klischee reingefallen, auf etwas, was man als diskriminierendes Gedankenmuster bezeichnen kann. Und irgendwie fühlte ich mich dabei im Recht. Heute weiß ich, dass ich nicht im Recht war. Aber diese kleine Anekdote lässt mich verstehen.

Es werden erbitterte wortreiche Schlachten um „N-Kuss“ oder „Z-schnitzel“ geführt, und ob diese Begriffe genutzt werden dürfen, sollten oder können. Müssen wir da wirklich drüber diskutieren? Worte, die einen schimmligen Geschmack von Kolonialismus und Antiziganismus haben. Die werden mit Tradition verteidigt und damit, dass man damit ja niemanden verletzen will? Jetzt mal Butter bei die Fische, ich bin übergewichtig, und immer wenn ich Begriffe wie „Fettsack“ höre, fühle ich mich dabei unwohl, egal, ob ich damit gemeint bin oder nicht. Weil es dabei um Diskriminierung geht, weil ich oft genug schon Opfer von solcher Diskriminierung wurde. Also benutze ich auch andere Worte nicht, von denen ich weiß, dass es Betroffene verletzt. Wenn ihr meint, solche Worte wären okay, dann fragt doch mal eine größere Runde von Menschen, die sich davon betroffen fühlen könnte. Und wenn nur ein Mensch von zehn sagt, dass ihn das stört, dann sollte das eigentlich Grund genug sein, so einen Scheiß nicht mehr zu nutzen. Oder ist es in eurem Interesse, Menschen zu verletzen?

Es hilft auch nichts, dass die eigenen Bilder im Kopf anders sind, als andere das vielleicht meinen. Wenn ich „die Studenten“ schreibe, dann sehe ich eine bunte Menge junger Menschen allerlei Geschlechts vor mir. Ich breche mir trotzdem keinen Zacken aus der Krone, wenn ich „Studierende“ schreibe, oder? Weil sich Frauen zum Teil von „die Studenten“ ausgeschlossen fühlen. Die neutralen Worte, Präsenspartizipien sind dafür klasse, haben nebenbei den Vorteil, dass sich Menschen, die sich nicht so eindeutig dem einen oder anderen Geschlecht zugehörig fühlen, auch mitgemeint sind. Das geht nicht immer, und ich experimentiere gerne so ein bisschen rum, weil manches an geschlechtergerechter Sprache halt wirklich umständlich ist. Und ich mag Sprache einfach und unbürokratisch. Wahrscheinlich werde ich deswegen nie so richtig mit Gender-Gaps oder –Sternchen schreiben. Ich nutze manchmal zwischendurch generisches Femininum, nutze noch lieber alles im Neutrum, und bisher hat sich da noch niemand drüber beschwert. Ich bin damit noch nicht durch. In dieser Hinsicht in der einen oder anderen Richtung Dogmen aufzustellen hilft uns nichts, denn ich befürchte, von allen Supremacy-Gedanken ist der, dass Männer Frauen überlegen sind, der am schwersten ausrottbare. Dogmen vertiefen die Gräben.

Ja, aber wenn Dogmen die Gräben vertiefen, warum sagst du dann, dass ich nicht mehr „Neger“ sagen darf? – Ja, ist gut, du darfst das N-Wort nutzen und ich nenn dich dafür Arschloch, ist das okay? (freie Variation eines Mems, das man kennen könnte 😉 )

Geschlechtergerechte Sprache ist schwierig, ein Feld, vor dem ich noch ein bisschen kapituliere. Ich bemühe mich da. In anderen Fragen ist es viel einfacher. Worte, von denen ich weiß, dass sie Menschen diskriminieren, auszusortieren ist auch gar nicht schwer. Die Struktur einer ganzen Sprache zu ändern, nun ja, das ist nicht so einfach. Ich will niemandem verbieten, irgendwas zu sagen, ich wünsche mir, dass alle mehr überlegen, was sie da sagen. Und ich sag offen, ich muss Menschen an dem messen, was sie sagen. Und was soll ich sagen, wenn Leute rassistischen, nationalistischen oder sonstigen Scheiß absondern, dann messe ich sie natürlich daran, woran denn sonst? Ja, ich habe Nachsicht vor Dummheit, ich würde mein damaliges Selbst nicht anschauzen, ich würde ihm erklären, warum das doof war. Aber immer, wenn Menschen, denen ich eigentlich eine gewisse politische Bildung zubillige, mit Sachen ankommen, die ich unterirdisch finde, dann wird meine Geduld schon ein bisschen mehr aufgebraucht, muss ich ehrlich sagen.

Und weil es in der Überschrift steht, noch mal kurz zum Thema „political correctness“. Ein Kampfbegriff, von amerikanischen Konservativen in die Diskussion gebracht und so irreführend wie nur irgend möglich. Eine Form des politisch korrekten kann es ja gar nicht geben, denn wer hätte die normative Macht, diese Korrektheit zu beurteilen? Richtig, zumindest in einer Demokratie niemand. Oder vielleicht doch, die Mehrheit, die könnte eventuell eine solche Institution sein.

Aber wenn wir die politische Korrektheit in Sachen diskriminierender Begriffe an der Mehrheit orientieren, dann sprechen wir von „Schwuchteln“, „Negern“, von „Fotzen“ und „Zigeunerabschaum“, und nach zehn Uhr auch von der „Judensau“ – politisch inkorrekt sind wir, die wir das ändern wollen, wir stehen einer Mehrheit gegenüber, die diskriminierende Sprache völlig in Ordnung findet, und die in Teilen auch Diskriminierung völlig in Ordnung findet. Und in diesem Sinne bin ich gern so inkorrekt, wie ich kann.

Advertisements

Utøya

Auf der einen Seite kann man ja eigentlich nichts sagen, denn was da vorgestern passiert ist,  ist eigentlich unbeschreiblich. Wie kann ein Mensch sich dazu entscheiden, eine solche geradezu perfekt geplante Massenmordaktion zu starten. Eine Bombe in der Hauptstadt hochgehen lassen, damit alle Rettungskräfte dort sind, wenn er eine Insel überfällt und dort annähernd 90 Menschen erschießt. Sich als Polizist verkleidet, alle zusammenruft und dann das Feuer eröffnet. Wie widerlich das ist, kann man kaum in Worte fassen, mir gelingt das heute auf jeden Fall nicht, vielleicht schafft das irgendwann jemand, aber ich finde im Moment überhaupt keine Worte.

Wie kommt es dazu? Welche Ideen treiben einen Menschen dahin: Nun, zwei Sachen werden bisher klar überliefert. Der Mann ist Christ und Nationalist. Und damit kommen zwei Sachen zusammen, die zum Beispiel schon Robert Ley angetrieben haben – für die geschichtlich Uninteressierten, Ley war Reichsarbeiterführer aus pietistisch geprägtem Bereich. Christ und Nationalist, und das sind wohl klar benennbare Auslöser. Als Nationalist und Rechtsextremist hat er einen Grund, warum es ausgerechnet die Teilnehmer eines sozialdemokratischen Ferienlagers sind, die man umbringen muss. Da wachsen freidenkende junge Leute heran, die natürlich gegen alles stehen, woran man als Nazi so glaubt. Als Christ hängt er einer der monotheistischen Religionen an, die immer auch beinhalten, dass es ja nur einen „richtigen“ Gott gibt, und das alle anderen Menschen, die nicht an diesen einen Gott glauben, minderwertig sind – das funktioniert in den anderen monotheistischen Religionen genauso gut, die afghanischen Selbstmordattentäter überprüfen diese Aussagen fast täglich. Nur wenn man glaubt, dass andere Leben minderwertig sind, dann kann man sie ohne größere Skrupel töten. So hat das in den KZs funktioniert, so kann man Flugzeuge in Hochhäuser jagen oder großflächig Städte und Dörfer bombardieren. Und wenn man geplant eine solche Tat begeht, wie dieser Herrenmensch am Freitag, dann muss man sich verdammt sicher sein, dass nur das eigene Weltbild stimmt.

Um das noch ein wenig deutlicher zu machen. In polytheistischen oder gar pantheistischen Religionen gäbe es eine solche Fixierung nicht, weil man ja weiß, dass jeder den einen Gott mehr und den anderen weniger anbetet, dass es keine eindeutige Wahrheit gibt, es viel eher verschiedene Wege gibt, dahin zu kommen, wo man hin will. In unserer Kultur wird auf Menschen herabgeschaut, die quasi Thor bitten, sie im Gewitter zu verschonen, Mars, ihnen Kraft zu geben, oder die große Mutter um Fruchtbarkeit – als wäre es in irgendeiner Weise vernünftiger an einen Gott zu glauben als an viele. Menschengemacht sind sie ja nun alle. Die monotheistischen Religionen haben einen Gott, der den Rest des Pantheons verdrängt hat, der einen Absolutheitsanspruch erhebt, und damit schon für jede Menge ethnischer Säuberungen in den letzten Jahrtausenden gesorgt hat. Der Mörder vom Freitag lebt offenbar mit diesem Absolutheitsgedanken im Hinterkopf, und nicht nur da. Christ und Nationalist. Kreuzzug und Pogrom.

Ich muss zugeben, ich finde die Berichterstattung der bisherigen Tage teilweise sehr suspekt – und zwar sprachlich. Wäre der Täter Nationalist und Moslem gewesen – was die gleiche explosive Mischung ist und zu den gleichen Taten hätte führen können – dann stünde das Wort „Terror“ in jeder Überschrift – wäre es ein Kommunist gewesen, dann natürlich auch. Nun ist es aber ein Rechtsextremist, ein Nationalist und Christ, von mir auch gerne einfach kurz Nazi genannt – ich finde, man kann es auch mit dem Differenzieren übertreiben. Ich zitier mal Wiki: „Der Terror (lat. terror „Schrecken“) ist die systematische und oftmals willkürlich erscheinende Verbreitung von Angst und Schrecken durch ausgeübte oder angedrohte Gewalt, um Menschen gefügig zu machen. Das Ausüben von Terror zur Erreichung politischer, wirtschaftlicher oder religiöser Ziele nennt man Terrorismus.“ Nun Schrecken wurde verbreitet, das ist mal sicher, politisch und religiös motiviert stimmt auch, also sprecht gefälligst von TERROR! Das macht ihr sonst doch schon, wenn irgendwo in Berlin ein Mercedes brennt.

Auch anderes ist bedenklich. Mehrfach wurde darauf hingewiesen, dass der Täter in seinem Facebook-Account stehen hatte, dass er World of Warcraft gut findet. Das also ist bemerkenswert? Wenn er es gespielt hat, mag ja sein, dann war er einer von über zehn Millionen, in Zahlen 10 000 000! Soll das irgendeinen Zusammenhang mit seiner Tat haben? Oh weh, er hat schon Tausende von virtuellen Gegnern umgebracht, für einen solchen Menschen ist es auch kein Problem, sich als Polizist zu verkleiden, eine große Menge Kinder und Jugendliche zusammenzurufen und dann zu erschießen, wer ihm vor die Flinte kommt – machen die ja alle so. Nationalismus und ein fundamentales Verständnis seiner Religion sind irgendwie näher liegende Erklärungen. Weil WoW wirklich nur sehr selten das Weltbild eines Menschen bestimmt, Religion und Ideologie aber immer.

Und noch eins! Amoklauf ist es, wenn jemand ausrastet, wenn jemand sowas macht, wie nun in Norwegen passiert, genau und perfide geplant, dann ist das kein Amoklauf liebe Printmedien, dann ist das ein Terroranschlag oder ein Massaker oder ein geplanter Massenmord, sucht euch was aus, aber wer noch einmal Amoklauf schreibt, dem wird jegliche Beherrschung der deutschen Sprache aberkannt – oder kurz, wer da weiter von Amoklauf schwafeln will, sollte endlich mal seine Fresse halten …. sorry, bin da irgendwie nicht so diplomatisch heute.

Vielleicht – ich weiß, es wird vermutlich nur ein Wunschtraum bleiben – wird dieser Terroranschlag von Utøya nicht zur weiteren Angstmache genutzt; aber die größer werdende Gefahr aus Reihen der nationalistischen und religiösen Rechten sollte endlich auch etwas mehr in die Aufmerksamkeit gerückt werden.